REVAL

Reversible Alkalische Anionenaustauschmembran-Elektrolyse

Zuwendungsgeber: BMBF, Zwanzig20
Partner: Fraunhofer IFAM, Fumatech, H-TEC Systems
Laufzeit: 08/2019 - 09/2022

 

Das Ziel des Verbundvorhabens ist die Entwicklung und Erprobung einer neuartigen reversiblen Elektrolyse-Technologie zur effizienten Gewinnung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien und dessen Rückverstromung. Diese AEM-Technologie (engl. anion exchange membrane) verfolgt hierbei ein ähnliches Konzept wie die klassische PEM-Technologie (engl. proton exchange membrane), jedoch können weitaus kostengünstigere Materialien bei Membran, Katalysatoren (edelmetallfrei) und Bipolarplatten (titanfrei) eingesetzt werden.

Die besonderen Herausforderungen bestehen

1.      in der Verbesserung der chemischen Stabilität anionenleitfähiger Membranen (AEM) auch bei hohen Stromdichten,

2.      in der Erprobung geeigneter Elektrokatalysatoren, die sowohl für den Elektrolyse- als auch den Brennstoffzellenmodus geeignet sind und

3.      in der Auslegung sowie der Erprobung eines für den reversiblen Betrieb geeigneten Zellaufbaus.

Im Projektverlauf soll der technische Reifegrad der reversiblen AEM-Elektrolyse (rAEM) von derzeit TRL 2 auf TRL 5 gehoben werden. Als Projektziel ist ein funktionierender rAEM-Shortstack mit 10 kW Elektrolyseleistung als Laboraufbau vorgesehen.

Forschungsthemen IWES:

·        MEA-Aufbau und Labortests (Elektrolyse und Brennstoffzelle)

·        Materialdiagnostik (Kooperation mit dem Fraunhofer IMWS)

·        Simulation zur Flow-Field-Optimierung (in Kooperation mit dem Fraunhofer IMWS / CSP)

 

siehe auch: HYPOS East Germany: REVAL (hypos-eastgermany.de)

Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung